Vongiebel / Blog / 0 Kommentare

Windows 10 – der Spion, der auf den Rechner kam

Markige Worte: Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz nennt das neue Microsoft-Betriebssystem Windows 10 eine „private Abhöranlage“. Offenbar sammelt das Programm Nutzerdaten und gibt sie automatisch an Microsoft weiter. Experten von Arstechnica deaktivierten aus einem Rechner Microsofts-Cloud-Dienst, doch trotz der Abschaltung kommunizierte das Betriebssystem mit dem Microsoft-Server und übermittelte regelmäßig Daten. Was für Daten gesendet werden, ist unbekannt.

Der PCDOKTOR hat, was Updates des Betriebssystems betrifft, sowieso eine eigene Philosophie, die meist zu 100 Prozent gerechtfertigt ist: Spielen Sie neue Betriebssysteme frühestens dann auf Ihren Rechner, wenn sie mindestens ein Jahr alt sind, denn dann sind die Kinderkrankheiten ausgestanden. Das gilt vor allem bei Windows – hin und wieder macht aber auch Apple Probleme.

Und so ist es: „Noch nicht upgraden“, mit dieser klaren Ansage warnt Sony die Besitzer von Vaio-Computern aktuell vor der Installation von Windows 10. Auf der Webseite des Sony-Supports steht: „Um sicherzustellen, dass Ihr VAIO PC mit Windows 10 arbeitet, empfehlen wir dringend, mit dem Upgrade auf Ihren Rechner zu warten, bis die Treiber bereitstehen.“

Treiberprobleme könnten auch Ihre Grafikkarte lahmlegen. Die Hersteller Nvidia, AMD und Intel stellen den Support für unterschiedliche Generationen älterer Grafikkarten unter Windows 10 ein – zum Beispiel für Geräte, die vor 2009 installiert wurden. Wenn in Ihrem PC eine solche verbaut ist, ruckeln ihre Videos, Bilder werden nicht mehr gut dargestellt, Animationen fehlen gleich ganz.

Sogar die eigene Software schwächelt. Microsoft selbst bestätigt, dass sich in Office 2013 Dokumente nach dem Windows 10 Update öfter nicht öffnen lassen. Das betrifft Dateien von Word, Excel und PowerPoint, die unter Windows 7 erstellt wurden. Die Zeitschrift connect kommt daher zu dem Schluss: Für Besitzer älterer PC-Systeme scheint somit ein Upgrade von Windows 10 eher nicht empfehlenswert zu sein. Dem kann sich der PCDOKTOR.de nur anschließen.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.