Vongiebel / BlogNewsletter / 0 Kommentare

Praxistipp: Datensicherung, so geht’s!

Es sollte sich herumgesprochen haben, dass Computer kollabieren, Festplatten aus dem Ruder laufen und Viren Dateisysteme auf Nimmerwiedersehen auf den elektronischen Misthaufen werfen. Das Fotoarchiv, die gespeicherte Musik, die letzte Woche Arbeit wieder herzustellen ist in einem solchen Fall – wenn überhaupt möglich, dann – teuer und aufwändig.

Was hilft? Eine regelmäßige und automatisch ablaufende Datensicherung (englisch Backup). Sie brauchen dazu möglichst mehrere externe Festplatten, die etwa doppelt so groß sein sollten wie Ihre Festplatte (mindestens jedoch 1 Terabyte) – Sie können bewährte Geräte von Western Digital oder Toshiba bei Ihrem PCDOKTOR erwerben. Wenn Sie absolut sicher sein wollen, dass Ihnen selbst im schlimmsten Fall nur wenige Daten verloren gehen, empfiehlt Ihr PCDOKTOR.de folgende Datensicherungs-Architektur:

1. Automatisierte Datensicherung: Machen Sie auf einer oder zwei Festplatten, die permanent mit Ihrem Rechner verbunden sind, mindestens einmal am Tag einen automatisierten, „inkrementellen“ Backup mit dem Programm „Synchredible“ (das können Sie hier herunterladen!). Dabei passiert Folgendes: Die Software transferiert beim ersten Mal den kompletten Inhalt Ihrer Festplatte auf die externen Datenträger. Danach überschreibt das Programm nur die geänderten Dateien, so dass Sie immer ein 100-prozentiges Spiegelbild Ihrer Daten haben.

2. Virensicherung: Mit einem zweiten (oder dritten) externen Datenträger machen Sie eine weitere inkrementelle Sicherung, etwa einmal die Woche. Im Unterschied zu 1. darf diese Platte nicht permanent an Ihrem Rechner angeschlossen sein, sondern nur für die eigentliche Sicherung. Hintergrund: Es gibt Viren, die nicht nur die interne Festplatte, sondern auch alle angehängten Speichermedien angreifen. Gegen einen solchen Schädling hilft nur eine Datensicherung, die nicht direkt am Rechner hängt.

3. Imagesicherung: Hier wird das Betriebssystem (OS) und alle installierten Programme, samt aller Einstellungen und Konfigurationen, gesichert. Nach einem Festplattencrash oder starken Virenbefall, kann der PC oder Mac ziemlich schnell komplett wiederhergestellt werden.

1x im Monat

4. Zusätzliche E-Mail-Sicherung: Ihre E-Mails sind Ihnen sicher wichtig, sie werden aber bei einer inkrementellen Sicherung nicht automatisch mitgenommen. Um sie überhaupt speichern zu können, müssen Sie sie zunächst vom Server Ihres E-Mail Anbieters herunterholen und in einen lokalen Ordner in Ihrem E-Mail-Programm speichern. Danach können Sie mit Mailprogrammen wie Outlook oder Thunderbird Ihre Mails als Sicherungskopien exportieren – mit Zusatzprogrammen, wie z.B. Backup-Maker (siehe Software-Tipp unten) geht das auch automatisiert.

Wenn Sie Besseres zu tun haben, als Ihrem Rechner beizubringen, wo er was hin sichern soll – Ihr PCDOKTOR richtet Ihnen Ihre automatisierte Datensicherung gerne ein.

 

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.